Freitag: Heimreise

Obwohl der Freitag der letzte Tag war, stand ein grosses Programm an. Das Lagerhaus musste geputzt werden und sämtliches Material musste verladen werden. Dies wurde aber von den LeiterInnen übernommen. So machten sich die Teilnehmenden unbeschwert auf den Weg ins Tal. Als das Lagerhaus geputzt war, nahmen die Leitenden die Standseilbahn und fuhren ins Tal. Der Treffpunkt war bei der Talstation. Zur Überraschung der Putztruppe, waren weit und breit keine Kinder in Sicht. So wurde gewartet. Währenddessen fuhren zwei Busse an der Haltestelle vorbei. Langsam kam Nervosität auf. Das Telefon wurde gezückt und Anrufe wurden getätigt. Nach einer gefühlten Ewigkeit trafen die restlichen CevianerInnen ein. Lautstark singend, kamen sie den Berg hinunter und stiegen sofort ins Postauto ein. Nach einer mehrstündigen Zugfahrt traf die Gruppe in Wängi ein. Vor dem Adler konnte Sherlock Holmes den gesuchten Moriarty verhaften und die Kinder mit gutem Gewissen nach Hause entlassen.

Scroll to Top